Geschichte


Die historische Vergangenheit Mojácars ist an vielen ihrer Wände präsent. Mojácars Geschichte besitzt ihre eigene Anziehungskraft und erlaubt uns einen interessanten und anschaulichen Rundgang von der Vorgeschichte bis ins 20. Jahrhundert.

Die ersten Anzeichen menschlicher Präsenz in der Region reichen bis ins Mittelpaläolithikum zurück. Die Spuren in den Ländern von Mojácar lassen sich bis in die Jungsteinzeit zurückverfolgen. Später wurden phönizische und griechische Kolonialherren aus dem Mittelmeerraum durch den Reichtum an Edelmetallen von der nahe gelegenen Sierra Almagrera angezogen.

Die Römer begannen am Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr. mit der Eroberung dieser Länder. Im 5. Jahrhundert fielen die Barbaren ein und blieben in den hiesigen Gebieten bis zum Beginn des 8. Jahrhunderts. Mit der Ankunft der arabischen Armeen begann die lange muslimische Ära.

Es wurden Überreste gefunden, die beweisen, dass die heutige Stätte von Mojácar von prähistorischen Menschen bewohnt war. Auch wissen wir, dass auf dem dortigen Berg, dem „Monte Sacrum“, zwischen dem 6. und 7. Jahrhundert n. Chr. bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts eine Siedlung existierte, die wir heute als Mojácar la Vieja kennen (das zuerst westgotisch und dann muslimisch war). Der pyramidenförmige Hügel am Fluss Aguas wurde von einer der beeindruckendsten Zisternen aus dem alten Königreich Granada mit Wasser versorgt.
Im Jahr 1488 kapitulierten alle Bürgermeister der Region vor den katholischen Königen, mit Ausnahme des Bürgermeisters von Mojácar. Aus diesem Grund entsendete die Monarchie Kapitän Garcilaso de la Vega zu einem Treffen nach La Fuente, wo Alabez (damals Bürgermeister von Mojácar) die Gründe für das Verweigern der Kapitulation erläuterte:
„Ich bin so spanisch wie ihr es seid, denn meine Art lebt seit mehr als 700 Jahren in Spanien und jetzt sagt Ihr uns, dass wir unsere Heimat verlassen sollen. Ich habe nie Christen angegriffen. Ich halte es für richtig, dass wir als Brüder und nicht als Feinde behandelt werden und unser Land weiterhin bewirtschaften dürfen.“ Er erklärte: „Bevor ich mich als Feigling ergebe, werde ich als Spanier sterben.“.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde in der Sierra Almagrera eine reiche Silberader entdeckt, die Mojácar und der Umgebung Reichtum brachte und die Bevölkerung wachsen ließ. Zu Beginn der Zweiten Republik wurden alle Minen geschlossen, was eine Auswanderungswelle nach Argentinien und in die Vereinigten Staaten auslöste.

In den 50er Jahren gründete der Maler Jesús de Perceval aus Almería die Indaliano-Bewegung, die ihre ästhetische Hauptstadt und ihre Wurzeln in Mojácar hat und Mojácars Namen, ihre Magie und ihren Charme in ganz Spanien verbreitet.

IN MOJÁCAR GIBT ES VIEL ZU SEHEN